Schwarz-weiß Hamburg Speicherstadt

Loose Change – Über einen Neuanfang

Nachdem ich mein altes Blog nopublica eher unfreiwillig beerdigen musste, wird es nun hier weitergehen. Die alte Beiträge sind nicht unwiderruflich verloren und ich werde die Wichtigen davon auch wieder hier aufgreifen und auf einen aktuellen Stand bringen.

Begonnender Wandel

Wer sich nicht weiterentwickelt, bleibt stehen.

Um den Titel dieses ersten Beitrags sinngemäß zu erklären: es hat sich vieles geändert und diese Änderungen werden noch weitergehen. Bis Mitte des Sommers habe ich ein Jahr fast ausschließlich mit Kunstlicht im Studio fotografiert, von einigen Ausflügen an die frische Luft einmal abgesehen. Es lag mir, ich habe es gern getan – u.A. ein Beauty Dish und eine 170 cm Oxtabox haben Wege und Möglichkeiten eröffnet, die mit natürlichem Licht nicht in vergleichbarer Form umzusetzen gewesen wären. Beispiele daraus findet man in meinem Konzept-Portfolio.

Back to Basics

In den vergangene Monaten wuchs das “Back to Basics”-Gefühl, wenn auch eher auf den Stil und die Machart der Fotografie bezogen – weniger ist mehr. Mit meinem Equipment war und bin ich zufrieden. Den Drang den viele Fotoenthusiasten verspüren, auch bei ihrer Ausrüstung zu reduzieren und ein “Downgrade” durchzuführen, kann ich nicht nachvollziehen. Dieses Jahr hatte ich bedingt durch die Workshops recht viele unterschiedliche Kamera in der Hand: DSLR und Spiegellose und keine davon hat mich so wirklich gereizt oder in mir Begehren geweckt. Kleinbild bzw. Vollformat DSLR und die drei von mir häufig genutzten Brennweiten. Noch weiter zu reduzieren, käme beinahe einem kreativen Einschnitt gleich. Insbesondere der Bild-Look des Kleinbildsensors hat eine eigene Qualität und ist bei großen Blenden in der People-Fotografie nicht zu imitieren.

Machen wir es einfach

Meine eigene Reduzierung auf das Wesentliche sind Portraits. Lange Zeit sprichwörtlich vernachlässigt habe ich hier eine verlorengeglaubte Leidenschaft wiederentdeckt. Portraits sind ehrlich, aber nicht simpel. Sie erfordern Zeit und  sehr viel Beschäftigung mit dem Menschen vor der Kamera.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.