5 Gute Gründe, warum Du ein 85mm Objektiv brauchst

5 gute Gründe, warum du ein 85mm Objektiv brauchst

Eine 85mm Festbrennweite ist quasi mein „Immerdrauf“, okay – fast zumindest. 85mm ist einfach eine tolle Brennweite und extrem vielseitig. Deswegen hier 5 gute Gründe, warum Du ein 85mm Objektiv brauchst.

1. Perfekt für Portraits

Die allermeisten 85mm Objektive als Festbrennweite sind relativ frei von Verzerrung und Verzeichnung und verfügen auch bei kleinerer Investition meist über eine wirklich brauchbare Offenblende (f/2,0 oder f/1,8 sind durchaus üblich.) Gerade die geringe Verzeichnung und damit „naturgetreue“ Darstellung, eignet sich hervorragend für Portraits: keine vergrößteren Proportionen, unförmige Nasen, übergröße Köpfe oder was auch sonst so passieren kann (insbesondere bei kürzeren Brennweiten unter 40mm).

 

2. Abbildungsleistung von 85mm Festbrennweiten

Die beste Nachricht vorweg: Man kann mit den Dingern echt wenig falsch machen, denn heutzutage gibt es eigentlich keine wirklich miesen Fünfundachtziger mehr auf Markt neu zu kaufen. Das Schlimmste was passieren kann, ist ein Objektiv mit Fehlfokus zu kaufen, aber das lässt sich ja beheben (in Maßen zumindest. Oder man geht es umtauschen).

Die 85mm Brennweite ist relativ einfach zu konstruieren und zu produzieren. Und sie erfordert, im Verhältnis betrachtet, relativ „wenig Glas“. Daher können die Hersteller diese Objektive mit geringem Aufwand und niedrigen Kosten auf Schärfe und Gegenlichtunempfindlichkeit hin optimieren: Nano-Vergütung und asphärische Linsen sind mittlerweile Standard.

Als Endverbraucher erhalten wir ein knackscharfes Objektiv mit toller Farbwiedergabe und hoher Auflösung.

3. Bild-Look

Der Bild-Look des 85mm ist weniger eigenwillig als der kürzerer Brennweiten im Weitwinkelbereich (35mm und darunter). In meiner persönlichen Empfindung zeichnet der Look von 85mm durch eine ganz eigene Harmonie aus. Bilder aus dem Fünfundachtziger wirken „fluffiger“ und fast ein wenig wie gemalt – dabei ist es nicht einmal eine Normalbrennweite, sondern ein leichtes Teleobjektiv. Eben dieser Aspekt in Verbindung mit einer Offenblende von um die f/2,0 ermöglicht es wunderbar, Motive freizustellen und vom Hintergrund zu trennen.

4. Handling

Selbst die größeren und schwereren Exemplare mit noch größerer Anfangsblende wiegen nur maximal 1kg oder ganz leicht daüber. Und das trotz teilweise verbautem Metalltubus. So gut wie Hersteller verbauen einen breiten Fokusring der eine manuelle Nachfokussierung erlaubt und einen anständigen von einem Ultraschallmotor angetriebenen Autofokus.

Mit anderen Worten: 85mm sind ziemlich einfach zu handhaben, liegen gut in der Hand und machen keinen Stress.

5. Preis-Leistungs-Verhältnis

Falls man mit einer Offenblende von f1/,8 auskommt (und das ist zu 99,9% der Fall), bekommt man für jedes verbreitete Bajonett eine brandneue 85mm Brennweite zwischen 360 und 650 Euro (je nach Hersteller). In Anbetracht dessen, was man als Gegenwert dafür bekommt, ist das kleines Geld. Erst recht, wenn man berücksichtigt, dass die 85mm Festbrennweiten deutlich robuster konstruiertert sind, als die 50mm Gläser aus dem Budget-Segment.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.